• Geflüchtete an der türkisch-griechischen Grenze. © UNHCR
  • Sicherheitskräfte versuchen Geflüchtete daran zu hindern, die griechisch-türkische Genzezu passieren.
  • Sicherheitskräfte versuchen Geflüchtete daran zu hindern, die griechisch-türkische Genzezu passieren.
1 / 3

JRS: Geflüchtete aus Griechenland umsiedeln

Rom - Wie andere Kirchenvertreter hat der Jesuiten-Flüchtlingshilfsdienst (JRS) die EU zum Einsatz für Geflüchtete in Syrien, der Türkei und Griechenland aufgerufen. Die überfüllten Flüchtlingslager in Griechenland müssten unverzüglich evakuiert und die Geflüchteten in alle EU-Länder umgesiedelt werden.

Die Menschen, die in Syrien vor den Bomben fliehen, sollten humanitäre Visa erhalten und das "tragische Abkommen" mit der Türkei, das Millionen von Menschen zu Elend, Verzweiflung und Tod verurteilt hätte, müsse beendet werden, erklärte das vom JRS geführte Centro Astalli in Rom. „Jeder muss nun seinen Teil beitragen, und Italien sollte dies zuerst tun.“ „Die Europäische Union muss unverzüglich handeln.“ Der JRS kritisiert zudem, dass es schon „viel zu lange“ Ungerechtigkeiten und Notsituationen durch Regierungen gebe, mit denen immer noch verhandelt werde, obwohl sie „schwerste Menschenrechtsverletzungen an der Zivilbevölkerung und Geflüchteten begehen“. Das in der Genfer Flüchtlingskonvention verankerte Recht auf Nicht-Zurückweisung und auf Schutz vor Krieg und Verfolgung müsste dringend wieder zur Geltung gebracht werden.

An der Grenze der Türkei zu Griechenland harren derzeit tausende Geflüchtete aus, viele aus Syrien. Seit dem Wochenende hindert die Türkei viele Flüchtlinge nicht mehr daran, in die EU zu gelangen - trotz des Abkommens mit der EU von 2016. Die griechischen Sicherheitskräfte setzen teilweise Tränengas ein, um Geflüchtete abzuwehren.

Partner

Spenden