• "Trinität und Schöpfung" - Fenster von Georg Meistermann (1957) in der Hchschule St. Georgen, Frankfurt/M.
1 / 1

Veni, Sancte Spiritus

Von Karl Rahner SJ

Komm, Geist, Geist des Vaters und des Sohnes. Komm, Geist der Liebe, Geist der Kindschaft, Geist des Friedens, der Zuversicht, der Kraft und der heiligen Freude. Komm, du geheimer Jubel in den Tränen der Welt. Komm, du sieg-reiches Leben im Tod der Erde. Komm, du Vater der Armen, du Beistand der Bedrängten. Komm, du Licht der ewigen Wahrheit. Komm du Liebe, die in unseren Herzen ausgegossen ist.

Wir haben nichts, das dich zwingen könnte. Aber darum sind wir zuversichtlich. Unser Herz fürchtet im geheimen, dass du kommst, weil du selbstlos bist und fein, weil du anders bist als unser Herz. Aber das ist uns eigentlich die festeste Verheißung, dass du dennoch kommst.

So komm also, komm täglich neu und mehr. Auf dich vertrauen wir. Worauf könnten wir sonst vertrauen? Dich lieben wir, weil du die Liebe selbst bist. In dir haben wir Gott zum Vater, weil du in uns rufst: Abba, lieber Vater. Wir danken Dir, du Lebendigmacher, du Heiliger Geist, dass du in uns wohnst, dass du selbst das Siegel des lebendigen Gottes in uns hast sein wollen, das Siegel, dass wir sein Eigentum sind.

Bleib bei uns. Verlass uns nicht. Nicht im bitteren Kampf des Lebens. Und nicht am Ende, wo uns alles verlässt.

Veni, Sancte Spiritus.

Partner

Spenden